Die wohltuende Wärme im Wellnessbereich

Wellness hat viele Gesichter, doch immer geht es um Entspannung und einen möglichst gesunden Körper. Wer zu Hause unter starkem Stress steht, weiß die Annehmlichkeiten in einem Wellnesshotel sicher zu würdigen. Hier kommt man endlich zu den Fitnessübungen, für die daheim nie Zeit ist. Jetzt endlich steht auch der Besuch einer Sauna an, anschließend geht es ins Schwimmbecken und zur ausgiebigen Massage. Gesundes Essen für jeden Geschmack gehört ebenfalls dazu: Es wird bereits fertig serviert und niemand muss selbst kochen. Doch manches Hotel bietet noch mehr. So ist ein Hotel mit zusätzlichem Tepidarium etwas Besonderes, denn dieses ist nicht überall zu finden. Es ist der Gesundheit ausgesprochen zuträglich, weil es auf sanfte Art für eine wohltuende Regeneration sorgt.

Was ist ein Tepidarium?

In dem lateinischen Wort steckt das Adjektiv tepidus für lauwarm. Das Wärmestrahlungsbad besitzt nicht nur warme Bänke oder Liegen, sondern Wände und Boden (Stein oder Fliesen) sind ebenfalls angewärmt. Die Temperatur im Wärmeraum liegt bei 30 bis 40 Grad, die Besuchsdauer kann eine halbe Stunde oder länger dauern. Man betritt den ansonsten eher trockenen Raum mit einer leichten Bekleidung, beispielsweise im Bademantel.

Wellnesshotel in der Nähe – Alle Angebote finden >

Was ist der Unterschied zu Sanarium, Dampfbad und Tecaldarium?

In einem Sanarium ist die Temperatur dagegen etwas höher, sie liegt bei rund 50 bis 60 Grad. Auch ist die Luftfeuchtigkeit mit mindestens 40 Grad rund doppelt so hoch wie in Tepidarien. Auch in dieser Saunaform, die als Niedrigsauna eingestuft ist, gibt es Aufgüsse mit aromatischen Substanzen, dazu eventuell eine Lichttherapie. Die Zeit sollte 30 Minuten nicht überschreiten.

Ein Dampfbad ist mit 100 Prozent deutlich feuchter, die niedrige Temperatur liegt aber nicht höher als 50 Grad. Insofern ist es hier milder als in einem normalen Saunaraum, in dem die Temperatur bis zu 80 Grad betragen kann. Daher nennt man das Dampfbad auch gern Biosauna.

Das Tecaldarium wird auch als römisches Dampfbad oder Schwitzbad bezeichnet. Der lateinische Begriff setzt sich aus den Wörtern für Regenrationsraum und Heißbaderaum zusammen. Hier herrschen genau 39 Grad und der Raum wird ebenfalls in leichter Bekleidung betreten. Auch hier gibt es Wärmeliegen und die Wände sowie der Boden strahlen Wärme ab.

Welche Hotels mit Tepidarium gibt es?

Das angenehme Raumklima im Tepidarium ist unter anderem bei Erkältung hilfreich, weil die sanfte Methode das Immunsystem stärkt, ohne das Herz-Kreislauf-System zu überfordern. Wer in Deutschland auf der Suche nach einem passenden Wellnesshotel ist, findet beispielsweise an der Ostsee das Carat Golf & Sporthotel in Grömitz, das ein Salz-Tepidarium anbietet. Für Ihren Wellnessurlaub in NRW wartet das Sporthotel Landhaus Wacker in Wenden auf Gäste, in Badenweiler stellt Kellner’s Spa die sanfte Saunaform bereit und auch in Bayern und im Wellnessurlaub in Österreich stehen entsprechende Hotels zur Verfügung. So werden bei dieser Art von Wellness gesunde Unternehmungen und Wohlbehagen in Einklang gebracht.