Ein wohlverdientes Wellness-Wochenende verspricht vielen Stressgeplagten eine kleine Auszeit vom Alltag. Entspannende Massagen, Thermen und Saunen bieten die Möglichkeit, die Seele für einen Moment baumeln zu lassen. Neben den unterschiedlichen Gesundheitsprogrammen kann ein Wellness-Trip auch „aktives Entspannen“ in Form von Nordic Walking, Yoga oder Wandern beinhalten. Da der Aufenthalt in exklusiven Resorts oft kostspielig ist, entscheiden sich viele Urlauber für einen erholsamen Wellness-Kurztrip. Dieser möchte gut geplant sein, insbesondere, da es sich beider Bezeichnung „Wellness“ um keinen geschützten Begriff handelt. Ob Erwartungen, Lage oder Packliste – eine gute Vorbereitung ist für einen erholsamen Spa-Kurztrip unerlässlich.

Den Wellness-Kurztrip den eigenen Erwartungen anpassen.

Schon seit mehr als 50 Jahren wird der Wellness-Begriff mit dem menschlichen Wohlbefinden verknüpft. Wellness-Produkte für das eigene Zuhause werden immer beliebter. Gleichzeitig steigt die Nachfrage nach individuellen Wellness-Paketen, die ein Maximum an Entspannung versprechen. Schauen sich Erholungssuchende nach einem erholsamen Wellness-Wochenende um, werden sie feststellen, dass es viele unterschiedliche Angebote gibt. Die Auswahl reicht von romantischen Aufenthalten über Yoga-Reisen bis zum beschaulichen Familien-Spa.

Um das persönliche „Wohlfühlpaket“ zu finden, gilt es, die Angebote mit den eigenen Voraussetzungen und Bedürfnissen abzugleichen. Reisen Sie gemeinsam als Familie, aber wünschen sich gleichzeitig Zeit für sich? Dann könnte ein Wellnesshotel, das professionelle Kinderbetreuung anbietet, die passende Ruheoase sein. Glückliche Singles oder verliebte Paare sind hingegen in exklusiven Erwachsenen-Resorts oftmals besser aufgehoben. Ein gemeinsamer Kurztrip mit Freundinnen glückt in einem Hotel mit Ladys-Programmen. Und schließlich sollten Sportbegeisterte ein Hotel wählen, das mehrmals wöchentlich wechselnde Aktivprogramme offeriert.

Mithilfe einer Liste gut bepackt in den Kurztrip starten.

Das Problem ist bekannt: Einen Abend vor der Reise den Koffer gepackt, um am nächsten Tagfestzustellen, dass wichtige Dinge noch Zuhause liegen. Mithilfe einer Packliste kann dies nicht mehrpassieren. Im Optimalfall listet diese Packliste alles auf, was für den Wellness-Aufenthalt wichtig ist. Ganz oben sollten Zahlungsmittel (Bargeld, EC-Karte) sowie diverse Taschen stehen. Neben Badekleidung und Duschartikel sind auch bequeme Sachen wie ein Jogginganzug oder Bademantel mitzuführen. Eine Notfallapotheke, die Basics wie Pflaster und Schmerzmittel enthält, sollte ebenfalls im Koffer unterkommen. Bei Bedarf ist es weiterhin sinnvoll, Wechselkleidung, bequeme Straßenschuhe, Decke und Kissen, Schlafmasken sowie technische Gadgets einzupacken. Selbstverständlich dürfen bei einem Wellness-Kurztrip die Beauty-Produkte nicht fehlen. „Basics“ wie Make-Up, Wattepads, Peelings und Gesichtsmasken sind hierbei ebenso empfehlenswert wie luxuriöse Bodylotions und pflegende Öle.

Damit der Wellness Kurztrip möglichst erholsam wird, sollte man sein Stressempfinden mit passenden Produkten bereits im Vorfeld senken. Eine gute Vorbereitung auf den Wellness-Kurztrip ist die Einnahme von CBD Öl, das stressverringernd und schmerzlindernd wirkt. Beim CBD Öl handeltes sich um ein Gemisch aus reinem CBD Extrakt sowie einem Trägeröl. Das wertvolle Extrakt wird mithilfe eines speziellen Extraktionsverfahrens gewonnen. Hanfsamenöl als Trägeröl steigert die biologische Verfügbarkeit der Wirkstoffe. CBD wiederum wird aus natürlich sonnengereiften Hanfpflanzen gewonnen. Mit dem wohltuenden Öl lässt sich der Wellness Kurztrip auch über die Reisetage hinaus verlängern.

Bei Innenlandreisen lässt sich das CBD Öl unproblematisch zu einem Kurztrip mitnehmen. Bei Reisen außerhalb Deutschlands sollten sich Wellnessurlauber über die gültigen Zollbestimmungen, die für das Einreiseland gelten, genau informieren.

Bei Innenlandreisen lässt sich das CBD Öl unproblematisch zu einem Kurztrip mitnehmen. Bei Reisen außerhalb Deutschlands sollten sich Wellnessurlauber über die gültigen Zollbestimmungen, die für das Einreiseland gelten, genau informieren. pixabay.com © erin_hinterland (CC0 Creative Commons)

Ruhige Lage als Garant für einen erholsamen Kurztrip

Ein gemütlicher Wellness-Urlaub steht und fällt mit der Lage des Hotels. So ist bei der unmittelbaren Nähe zur vielbefahrenen Bundesstraße eher kein Anti-Stress-Urlaub zu erwarten. Um diesbezüglich gut gerüstet zu sein, empfiehlt es sich, das favorisierte Hotel vorab bei „Google Maps“ zu checken. In diesem Zusammenhang spielt auch die Anhöhe eine große Rolle. Oftmals befinden sich bekannte Wellnesshotels in Österreich und im südlichen Tirol auf mehr als 1.000 Meter Seehöhe. Solche Hochlagen sorgen im Frühling, Herbst und Winter schnell für kaltes und stürmisches Wetter. Auch tiefgelegene Hotels sind nicht uneingeschränkt anzuraten, da sie anfälliger für Nebel sind. Abgeschiedene Resorts verschaffen die notwendige Erholung, solange Wellnessliebhaber alle wichtigen Utensilien und ausreichend Bargeld dabeihaben.

Neben dem Hotel an sich sollte die Umgebung beim Wellness-Kurztrip die notwendige Aufmerksamkeit geschenkt werden. Zu einem ausgewogenen Urlaub tragen Aktiveinheiten im Grünen bei. Ideale Abwechslung bieten spezialisierte Sporthotels, aber auch Gasthäuser im Wald oder in der Nähe von Bergen. Natürlich lässt sich so eine sportliche Aktiveinheit im Wellness-Kurztrip nicht nur in den warmen Monaten absolvieren. Denn ausreichend Bewegung stärkt das Immunsystem prinzipiell zu jeder Jahreszeit – selbst im Winter, solange die Temperaturen maximal -15 °Celsius betragen. Für einige Menschen ist wiederum die Meerluft besonders erholsam. Sie profitieren daher von einem in einer Küstenregion ansässigen Anbieter. Ein weiterer Vorteil: Der Strand liegt den Urlaubern oftmals wortwörtlich zu Füßen und ist nur wenige Schritte entfernt. Perfekt, um bei einem ausgiebigen Spaziergang durch den Sand die Energiereserven aufzuladen.

Kulinarische Raffinessen und Zusatzangebote: Was im Wellness-Kurzurlaub wichtig ist

Natürlich hat jede Wellness-Reise ihre eigenen Vorzüge zu bieten. Manche Hotels sind auf pflegende Kosmetikbehandlungen spezialisiert, während andere mit einer riesigen Thermen- und Wellnesslandschaft aufwarten. Auch hierbei gilt es, den eigenen Wünschen Gehör zu schenken. Ziehen Sie sich als Erholungssuchende gerne zurück, könnten kleine Nischen und Relax-Liegen die gewünschte Privatsphäre verschaffen. Oder steht wärmendes Saunieren an oberster Stelle? In diesem Fall überzeugt ein Anbieter mit „guter Wellnessstruktur“, der mit mindestens einer finnischen und einer Bio-Sauna aufwartet. Täglich wechselnde Aufgüsse und eine abwechslungsreiche Poollandschaft zeugen ebenfalls von Spa-Vielfalt.

Nicht immer sind im Zimmerpreis alle Leistungen inkludiert. Achte Sie daher auf das Kleingedruckte und fragen Sie bei Unklarheiten nach. (pixabay.com © nnoeki (CC0 Creative Commons)

Da Glück bekanntlich auch durch den Magen geht, sollte die Kulinarik beim Wellness-Kurztrip nicht zu kurz kommen. Langschläfer sehen sich vorab am besten die Frühstückszeiten an, um keine bösen Überraschungen am frühen Morgen zu erleben. Für Veganer und Vegetarier heißt es, vor dem Kurztrip einen Blick in die Menükarte zu werfen. Idealerweise gewährt die Dinnerkarte eine ausgewogene Mischung an saisonalen und regionalen Varianten sowie kalorienarmen Speisen. Für die Extraportion Wellness offerieren exklusive Hotels zusätzlich eine erlesene Genusskarte.

Spa-Behandlung planen – und die kleine Auszeit mit allen Sinnen genießen

  • Es ist sinnvoll, sich bereits vor der Anreise über die angebotenen Spa-Behandlungen zu informieren. Oftmals bietet sich die Möglichkeit, die gewünschte Message schon vorab zubuchen. Da die Nachfrage oftmals groß ist, macht es Sinn, sich frühzeitig festzulegen.
  • Sonderwünsche sollten frühzeitig mitgeteilt werden. Schließlich haben Sie als Gast ein Mitspracherecht, etwa dann, wenn Sie von einem gleichgeschlechtlichen Mitarbeiterbehandelt werden wollen.
  • Ein kleines Trinkgeld für das Servicepersonal gilt als wertschätzende Danksagung. Üblich sind rund zehn Prozent des Behandlungspreises.

Pünktlichkeit ist eine Tugend. Insbesondere im Spa ist sie Pflicht, um in den Genuss der maximalen „Behandlungszeit“ zukommen. (pixabay.com © rhythmuswege (CC0 Creative Commons)