Unter der Balneotherapie lassen sich alle Behandlungen mithilfe von Wasser- oder Trockenbädern kategorisieren. Bäder finden seit der Antike Verwendung zur Heilung von Krankheiten, Schmerzen oder zum Abbau von Stress. Beliebte Badanwendungen im Wellnessbereich zählen Heilbäder, Kurbäder und Moorbäder. Auch im Zusammenhang mit Aromatherapien lässt sich die Balneotherapie nutzen. Wir erklären ihnen alles zur Balneotherapie und welche Hotels Balneotherapien anbieten.

Schmerzlinderung, Stressabbau und Entspannung im Wasser

Die Bäder, die im Rahmen einer Balneotherapie genommen werden, unterschieden sich durch das Wasser, die Zusätze oder die Aufbereitung von dem normalen Bad zuhause. Die Flüssigkeit, in der Sie baden, reichen von Thermalwasser über Öle bis hin zu Trockenbäder in Kohlendioxid. Eine besondere Form ist auch die Kneipptherapie, bei der mit Warm- und Kaltwasser abwechselnd der Körper umspült wird. Bei diesen Symptomen kann sich eine Balneotherapie lohnen:

  • Stress
  • Muskelschmerzen
  • Muskelverspannungen
  • Schlafstörungen
  • Hautkrankheiten
  • Stoffwechselstörungen
  • Durchblutungsstörungen
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Zu den besonderen Bädern zählen auch das Venus- und das Kaiserbad, die mit verschiedenen Mitteln auf eine tiefe Entspannung beim Anwender abzielen. Bei den Moor- und Schlammbädern wirken die Minerale, die darin gelöst sind, sich positiv auf die Haut aus. Zusammen mit Hydrojet-Massagen oder Perlbädern lockert das warme Wasser Muskelverspannungen und löst Blockaden der Skelettmuskulatur.

Unser Tipp: Wasserbehandlungen werden oft schon auch im Rhamen von Wellness-Wochenenden angeboten. Hierbei können Sie die verschiedenen Hotelangebote testen und schauen, was für Sie am geeignetsten ist. Verschiedene Hotels haben sich neben der Balneotherapie im Zuge Ihrer SPA Angebote auf eine vielzahl von Wasseranwendungen spezialisiert. Das Angebot reicht von klassischen Kneipp-Kuren bis zu modernen Wassermassagen oder Trinkkuren.