Die Sole Therapie soll mithilfe von salzhaltigem Wasser entzündliche Hautkrankheiten Behandeln und heilen. Die Solegrotten enthalten einen 20-30 prozentigen Salzanteil, das vor allem aus dem sogenannten Kochsalz besteht. Zudem sind weitere Elemente wie Magnesium und Kalium ebenfalls in geringen Mengen der Sole enthalten. Diese haben eine entzündungshemmende Wirkung auf den Körper und helfen bei Hauterkrankungen  wie Schuppenflechte oder Neurodamits.

Sole Therapie für Mensch und Pferd in NRW und Niedersachsen 

Mithilfe des Bades in einer Solegrotte sollen Entzündungsstoffe aus der Haut gelöst und sie somit geeinigt werden. Eine Sole Badekur dauert in der Regel mehrere Wochen. Die empfohlene Badedauer beträgt dabei in etwa 15-20 Minuten. Dabei gibt es verschiedene Behandlungsvarianten wie unter anderem:

  • Natursolewannenbäder
  • Natrurolebewegungsbäder 
  • Gruppen- und Einzelbehandlung 
  • Natrusoleinhalation 

Die Therapie findet vor allem Anwendung um Rheumatische Erkrankungen wie auch Allergische Erkrankungen, Atemwegserkrankungen oder Bandscheibenschäden und Wirbelsäulenerkrakungen zu lindern oder ihnen vorzubeugen. Das Maritim Hotel Bad Salzuflen im Weserbergland direkt am Teutoburger Wald, lädt zum verweilen in seinen Solegrotten ein, sodass Sie Ihren Spa Urlaub ganz einfach mit einer auf sie zugeschnittenen Sole Therapie verbinden können.

Soletherapie bei Atemwegserkrankungen

Die Soletherapie gehört zu den beliebtesten und effektivsten Behandlungen von Atemwegserkrankungen und rheumatischen Erkrankungen. Die Sole kann dabei inhaliert, auf den Körper aufgetragen werden oder es kann ihn ihr gebadet werden, die Therapieformen mit Sole sind vielseitig. Das Solewasser ist fester Bestandteil in der deutschen Bädertradition, sodass die heilende Wirkung von Soletherapien bereits seit dem 19. Jahrhundert in Deutschland erkannt und genutzt wurde. Wichtig für die Soletherapien ist die Qualität der verwendeten Sole. Orte mit einer besonders hohen Solequalität sind die staatlich anerkannten Soleheilbäder wie Bad Bentheim, Bad Harzburg und Bad Reichenhall.

Formen der Soletherapie:

Definition und Wirkung von Sole

Als Sole, oder umgangssprachlich als auch Salzbrühe bezeichnet, wird eine Salzwasser-Lösung bezeichnet, die pro einem Liter Wasser mindestens 14 Gramm gelöste Mineralien und Salz aufweist. Ursprünglich wurden nur Kochsalz-Lösungen zur Salzgewinnung als Sole beschrieben, heute werden im Kurbereich hauptsächlich Natriumchlorid-Lösungen als Sole bezeichnet. Bei den Solewassern, die für Kuren genutzt werden, ist meist auch der Salzgehalt geringer und liegt zwischen 1,5 Gramm bis 6 Gramm pro Liter Wasser. Dieses Solewasser kann ohne gesundheitliche Bedenken auch für Trinkkuren genutzt werden. Verschrieben werden Solekuren bei den oben erwähnten Atemwegsproblemen wie Asthma, Allergien oder Erkältungen und rheumatischen Erkrankungen der Gelenke, sondern auch bei Stoffwechsel- und Verdauungsstörungen, Nieren- und Blasenerkrankungen sowie einzeln auch bei Schlafstörungen und Konzentrationsproblemen. Das Anwendungsgebiet der Sole ist somit sehr breit und ergiebig. Die Therapien finden meistens in speziellen Reha-Zentren, Sole-Thermen oder in umgebauten Gradierwerken statt. Dabei steht die ganzkörperliche Behandlung im Vordergrund, für lokale Behandlungen, zum Beispiel bei Erkältungen oder Blockaden der Atemwege, gibt es auch mobile Geräte zur Aerosole-Inhalation und Therapie.