Das Rasulbad stammt ursprünglich aus Ägypten. Es handelt sich dabei um eine Variante des Dampfbades, bei dem der Patient mit Heilerde behandelt wird und die unterschiedlichen Körperpartien mit unterschiedlichen pflegenden Schlämmen bestrichen wird. Diese werden anschließend in einem kleinen Kräuterdunstraum oder auch Rasul genannt einmassiert, sodass der Schlamm für die Haut ähnlich wie ein Peeling wirkt. Der Raum wird dabei auf eine Temperatur von 40 Grad Celsius erhitzt.

Rasulbad in der Schwangerschaft von Hamburg, Köln bis hin nach Oberstaufen, Bayern  

Das Rasulbad bewirkt eine bessere Durchblutung der Haut, wodurch das Gewebe der Haut gefestigt und entschlackt wird und was den Stoffwechsel sowie das Immunsystem anregt. Cellulite wird verringert und der Körper gereinigt. Die unterschiedlichen Pflegemittel die zum Einsatz kommen können unter anderem:

  • feinkörniger Erdschlamm
  • grobkörniger Heilschlamm
  • Öl 

Die leicht angetrockneten Schlämme werden vom Körper am ende des Rasulbades antrieben sodass abgestorbene Hautschuppen von der Haut entfernt werden ohne das der Säureschutzmantel der Haut geschädigt wird. Im Wellnesshotel Seeschlösschen in Brandenburg direkt in der Landschaft der Lausitzer Seenplatte können Sie ein Rasulbad mit schönem orientalischen Flair ausgezeichnet mit Ihrem Spa Urlaub verbinden.