Bei Übergewicht, Atemwegerkrankungen (Asthma), Hautkrankheiten und Kreislaufbeschwerden

Eine Klimakur ist für alle Patienten mit Atemwegerkrankungen und Hautkrankheiten ideal. Dazu kommen Personen mit Herz und Kreislaufbeschwerden und teilweise rheumatische Erkrankungen. Wenn die Krankenkasse den Gesundheitsmaßnahmen übernehmen soll, in Form einer Heilkur, muss es an einem anerkannten Kurort stattfinden. Selbstverständlich benötigt man hierfür ein ärztliches Attest.

Die Regionen gehen vom Hochgebirge über das Mittelgebirge bis an die Küste. Was ein Kurort benötigt um für eine Klimakur anerkannt zu sein ist ein stabiles Wetter. Was für das Hochgebirge spricht ist die klare pollenfreie Luft für Allergiker und die intensive Sonneneinstrahlung für Patienten mit Hauterkrankungen. Im Mittelgebirge sind die Kurkliniken hauptsächlich auf Patienten mit rheumatischen Beschwerden und auf Rehabilitation nach längerer Krankheit und Unfall spezialisiert. Die Küsten Kurorte haben ebenfalls wie im Hochgebirge eine klare Luft und im Sommer durch das Wasser und der Reflexion der Sonne eine intensivere Sonneneinstrahlung. Besonders Schuppenflechte Geplagte haben sehr gute Linderung durch das Baden im Salzwasser und die salzige Atemluft begünstigt eine Heilung bei Schleimhautentzündungen.

Gesundheitsreisen und Klimakuren

Selbstverständlich können sie auch eine selbst finanzierte Klimakur im Ausland machen, zum Beispiel in Tschechien, Österreich oder Italien. Die Kanaren sind z.B. wegen dem warmen reizfreien Wetter und dem Strand sehr bei Rheumaerkrankte beliebt. Erkundigen sie sich bei einem Reiseveranstalter der sich auf Gesundheitsreisen spezialisiert hat. Die stellen ihnen ein Reisepaket mit An und Abreise, Hotel, Anwendungen und Freizeitangeboten zusammen. Eventuell besteht sogar die Möglichkeit, das die medizinischen Anwendungen von der Krankenkasse bezuschusst werden.